Wohnen auf höchstem Niveau

REFERENZEN

Folgende Projekte wurden von der Strobl-Group Imst realisiert

Wohnanlage Völs

In unserem Wohnprojekt in Völs entstanden 2-4 Zimmer Wohnungen. Die Lage dieses Projektes besticht durch seine ausgezeichnete infastrukturelle Anbindung (S-Bahn 2 Minuten Gehzeit entfernt) an die Stadt Innsbruck. Die Wohnanlage verfügt über eine sehr gute thermische Isolierung und eine nachhaltige Heiztechnik in Kombination mit einer kontrollierten Wohnraumlüftung.

Wohnanlage Plangg

Beim Projekt „Wohnanlage Plangg“ entstanden schöne 2 – 5 Zimmer-Wohnungen zwischen ca. 55 und 140 Quadratmeter Wohnnutzfläche. Von der 3-Zimmer-Gartenwohnung bis zum 5-Zimmer-Maisonnette-Penthouse sind alle Wohnungsgrößen und -varianten vertreten.

Franz-Xaver-Rennstraße

In der Franz-Xaver-Rennstraße entstanden 8 Wohneinheiten auf drei Wohnebenen. Die 2-3 Zimmerwohnungen befinden sich im Zentrum von Imst, zahlreiche Infrastruktur-Einrichtungen wie Schulen, Kindergarten, Ärzte, Geschäfte, etc. sind fußläufig erreichbar. Die Beheizung erfolgt mittels Fernwärme – Biowärme.

Spitzäckerweg

Am Spitzäckerweg entstand eine Wohnanlage mit insgesamt acht Wohneinheiten. Das Projekt findet sich in schöner, sonniger Ruhelage am Eingang zum Gurgltal. Ärzte, Schulen, Einkaufsmöglichkeiten sind ebenso fußläufig erreichbar, wie das Imster Sportzentrum oder das Imster Freibad.

Vogelhändlergasse

Das Projekt “Vogelhändlergasse” befindet sich im Herzen der Oberstadt – qualitätsvolles Wohnen in Imst!
Durch die zentrale Lage können die täglichen Besorgungen zu Fuß erledigt werden. Die nahe Infrastruktur (Ärzte, Apotheke, Geschäfte, Kindergarten, Schule, Gasthöfe, Hotels, Bushaltestellen usw.) ergänzen das qualitätsvolle Wohnen in der Imster Oberstadt.

Vogelhändlergasse II

Auf einem Hanggrundstück in der Vogelhändlergasse wurde unser Wohnprojekt „Vogelhändlergasse II“ mit insgesamt neun Einheiten, verteilt auf drei Ebenen umgesetzt. Die Wohnanlage bietet trotz der zentralen Lage inmitten der Imster Oberstadt eine herrliche Aussicht über die Dächer von Imst.

Gafiailgasse

Die Wohnanlage entstand am oberen Ende der Gafiailgasse in der Imster Oberstadt. Das Grundstück zeichnet sich besonders durch die traumhafte Aussichtslage aus. Es konnten die Vorteile einer ruhigen, sonnigen Wohnlage mit dem Wunsch von zumutbaren Wegen der Käufer zur gewünschten Infrastruktur perfekt verbunden werden.

Alle Einheiten wurden nach Fertigstellung an die Käufer übergeben. Das Projekt besticht neben schöner Architektur durch innovative Heiztechnik mittels Erdwärme, was den Käufern in Form von niedrigen Heizkosten zugutekommt.

Streleweg

Die Kleinwohnanlage Streleweg entstand in einer Seitenstraße zum Streleweg in der Imster Oberstadt in ausgesprochen ruhiger und schöner Wohnlage.

Trotz der beengten Verhältnisse und einer Grundfläche von nicht einmal 450 Quadratmetern, konnte in diesem Stadtteil eine Wohnanlage errichtet werden, die sich perfekt in die Umgebung einfügt, ohne auf Vorzüge einer modernen Bauführung verzichten zu müssen.

Die Bewohner der bereits bei Fertigstellung vollständig übergebenen Anlage können sich über ruhige Wohnverhältnisse und kurze Wege zur umliegenden Infrastruktur wie Schulen, Arzt, Bushaltestellen etc. freuen.

Sonnepark

Pünktlich vor Weihnachten 2015 konnte das Projekt Sonnepark frühzeitig an die Käufer übergeben werden. In etwas mehr als einem Jahr Bauzeit entstand direkt am Sonneparkplatz am Anfang der Franz-Xaver-Renn-Straße unser Wohn- und Geschäftshaus „Sonnepark“ mit zeitloser, geradliniger Architektur.

Insgesamt wurden in diesem Projekt 31 Einheiten umgesetzt. Neben zahlreichen Wohnungen wurden auch über 600 m² an Gewerbeflächen geschaffen.

Das Gebäude besticht durch hochwertige Baumaterialien mit einem ökologischen Heizsystem, 3-fach-Isolierverglasung, guten Dämmwerten und dergleichen mehr.

Das Projekt zeichnet sich u. a. durch eine sonnige, unverbaubare Aussicht in Richtung Süd-West und die zentrale Lage aus, durch die Supermärkte, Ärzte, Schulen, Kindergärten usw. leicht zu Fuß erreichbar sind.

Lesen Sie den Artikel in den Bezirksblättern Imst vom 15. / 16. Juni 2016 zu diesem Projekt

Rundschau Artikel